DRK bietet kostenlose Corona-Tests am Ohlendorf Stadion im Heidewald an

DRK bietet kostenlose Corona-Tests am Ohlendorf Stadion im Heidewald an
März 27, 2021 Helmut Delker

Das Deutsche Rote Kreuz hat auf dem Parkplatz am Ohlendorf Stadion im Heidewald ein Corona-Testzentrum errichtet. Den FC Gütersloh freut das ganz besonders, denn so kommt die von der Unternehmensgruppe Hagedorn initiierte Pflasterung unseres Parkplatzes der ganzen Stadt zu Gute. Das Deutsche Rote Kreuz ist übrigens auch Sozialpartner des FCG.

Homepage des DRK-Kreisverbandes Gütersloh
Homepage des DRK-Ortsvereins Gütersloh

Presseinformation des DRK-Kreisverbandes Gütersloh:

Ab Dienstag testet das DRK am Heidewaldstadion an sechs Tagen in der Woche
Drive-in-Testzentrum klar für den Start

Wer aufmerksam die TV-Nachrichten verfolgt, kennt das Bild aus den USA: Autoschlangen vor stationären Zentren für Corona-Schnelltestungen. Auch die Stadt Gütersloh erhält jetzt eine so genannte Drive-In-Teststation. Von kommendem Dienstag, 30. März, an können sich alle Mitbürger:innen einmal pro Woche auf dem Parkgelände vor dem Ohlendorf Stadion am Heidewald von DRK-Mitarbeitern auch aus dem Pflegedienst kostenlos auf das Covid19-Virus testen lassen.

Das in einem eigens dafür angeschafften 15 Quadratmeter großen Container eingerichtete Zentrum – Investitionsaufwand für das Rote Kreuz: 8.400 Euro – funktioniert nach dem Prinzip „Vorfahren – Einchecken – Testen – Abfahren“. Es wird ab 1. April an sechs Tagen in der Woche geöffnet sein und von haupt- und ehrenamtlichen Kräften des DRK Gütersloh betrieben. Mit Inbetriebnahme der neuen Station wird das Rote Kreuz die Testungen an seinem Sitz in der Kaiserstraße 38 einstellen.

Dass mit dem Vorplatz des Ohlendorf Stadions am Heidewald ein zentral gelegener Ort mit ausreichend Verkehrs- und Parkflächen gefunden wurde, ist auch dem erfolgreichen Zusammenspiel von Stadt, DRK, FC Gütersloh und der Unternehmensgruppe Hagedorn zu verdanken. Firmenchef Thomas Hagedorn, wegen der geplanten Sprengung eines Kraftwerks in Lünen am Wochenende ein gefragter Mann, ließ es sich dennoch nicht nehmen, die neue Station an Ort und Stelle mit Vertretern der anderen Beteiligten in Augenschein zu nehmen. „Wir freuen uns mit der Stadt und dem FC Gütersloh, den von uns hergerichteten und bewirtschafteten Parkplatz für diese besonderen Zwecke bereitzustellen. Damit verschaffen wir den Menschen aus der Region eine neue komfortable Möglichkeit, sich testen zu lassen“, meinte Hagedorn.

Hoch erfreut zeigte sich bei der Gelegenheit auch Güterslohs Beigeordneter Henning Matthes, der sich von DRK-Vorstand Ilka Mähler den vorgesehenen Ablauf erläutern ließ. Matthes: „Es steht der Kreisstadt Gütersloh gut zu Gesicht, mit der Drive-In-Station in Kürze – was die Testkapazitäten betrifft – über das leistungsfähigste Zentrum weit und breit verfügen.“

Besucher:innen erreichen die Station, wenn sie am Kreisverkehr Neuenkirchener Straße zunächst in die Brunnenstraße abfahren, dann den Hinweisschildern folgen und schließlich nach rechts auf den Parkplatz des Stadions abbiegen. Von dort werden sie zu der Station geleitet, die sich im Bereich der Haupttribüne befindet und kurzfristig noch einen überdachten Vorbau erhalten wird. Die genauen Öffnungszeiten (auch in den Abendstunden und am Wochenende wird getestet) des Drive-Ins finden Testwillige auf der Homepage des DRK Gütersloh unter www.drk-guetersloh.de. Ebenso besteht hier die Möglichkeit, sich vorab online mit den persönlichen Daten zu registrieren. Ilka Mähler: „Das ist für unsere Mitarbeiter:innen eine Riesenerleichterung, denn dann müssen die notwendigen persönlichen Daten nicht mühsam an Ort und Stelle von Hand erfasst werden.“

Bildzeile:
Überzeugten sich auf dem Vorplatz des Ohlendorf Stadions am Heidewald davon, dass das Gütersloher Drive-In-Testzentrum am kommenden Dienstag pünktlich in Betrieb gehen kann: (v.l.) Platz-Investor und -Bewirtschafter Thomas Hagedorn von der gleichnamigen Unternehmensgruppe, DRK-Testteamleiterin Süd Denise Steinborn, DRK-Vorstand Ilka Mähler, Güterslohs Beigeordneter Henning Matthes und FCG-Vorstand Helmut Delker.
Foto: Rainer Stephan